Lasst den verletzten RK und 9 Adivasi, die Kriegsgefangenen, frei und respektiert das internationale Recht

„Dieses mal gingen die Greyhounds (Spezialeinheit der Polizei) und ihr Gegenstück in Odisha kein Risiko ein. Etwa 80 von ihnen, bis an die Zähne bewaffnet, wurden von Helikoptern nach Munchingput gebracht, drei Tage bevor sie ihre Ziele angriffen. Mit nichts als Trockenobst um sie zu versorgen legten sie die 25 Kilometer vorsichtig zurück um zu vermeiden gesichtet zu werden. ‘In manchen Momenten bewegten wir uns 200 Meter in zwei Stunden und es gab Momente, in denen wir 2km in 30 Minuten sprinteten. Wir schwammen über Bäche und krochen auf unseren Bäuchen’ sagt ein Greyhoundmitglied anonym. Sie hielten Funkstille und erreichten den vorgesehenen Ort durch GPS Daten.

Der Stoßtrupp näherten sich dem Lager in einer ‘v’ Formation und eröffnete das Feuer und ließen nur eine Seite für die Maoisten zur Flucht offen. ‘Die Fluchtseite hatte mehrere Hügel und wir umkreisten das Lager nicht weil unsere Männer im Kreuzfeuer verletzt worden wären. Sogar bevor ihre eine Wache schießen konnte und die schlafenden Kader warnen schlugen wir zu und ihre Vergeltung war nicht im erwarteten Rahmen’ Sagte ein Polizeioffizier, der in anti-Maoistischen Operationen teilnahm.
Quellen sagten, dass die Planung in Konsultationen zwischen Polizeiführung und paramilitärischen Offizieren aus Odisha, Adhra Pradesh und Chhattisgarh stattfand.“
Dies ist der Auszug der Webseite „The Hindu“ vom 31. Oktober 2016. Dies unterstützt unseren Vorwurf, dass das Gefecht im Andhra Odisha Grenzgebiet kein echtes sondern ein einseitiger Angriff durch die Greyhounds, ihres Odisha Gegenstücks und die paramilitärischen Kräfte der Zentralregierung ist. Es war ein geplanter kaltblütiger Mord.

Dies war das größte Gefecht überhaupt welches in seiner ersten Phase, begonnen um Mitternacht am 23. Oktober und abgeschlossen am 29. Oktober durch schlechtes Wetter, den Tod von 32 Menschen insgesamt zum Ergebnis hatte. Der davon waren 18 an einem Ort in Bejjangi Ramaguda im Bezirk Malkangiri in Odisha. Dies ist die abgeschiedene Gegend in der Nähe des Balimela Reservoir, das zwischen Andhra Pradesh und Odisha gebaut wird. Dieses Amoklaufgefecht ging weiter mit vier, dann zwei und endete mit weiteren vier.

Wir haben davon in den Morgenstunden des 24. Oktober erfahren. Andhra gab gezielt irreführende Information heraus. Es wurde „Operation RK“ genannt. Das Ziel waren Akkiraju Haragopal alias Ramakrishna (Mitglied des Zentralkomitees der KPI (maoistisch)) Gajarla Ravi alias Uday (Sekretär des Andhra Odisha Grenzgebiet Sonderzonenkomitee (AOB SZC)), Chalapathi (Mitglied des Andhra Odisha Grenzgebiet Staatskomitees) und Aruna (Chalapthiʹs Frau) .

Im Jahre 2004 hatte Gajarla Ravi in den „Gesprächen“ mit der Regierung des ungeteilten Andhra Pradesh teilgenommen. Er war Mitglied des Staatskomitees des Nordtelangana Sonderzonenkomitees. Es stellte sich heraus, dass Chalapati und Aruna sicher sind, aber RK verletzt und nicht außer Gefahr. Da die Greyhounds es nicht geschafft haben ihr Ziel zu töten, werden gezielt Nachrichten gestreut um die Köpfe der Menschen zu verwirren die besorgt auf das Verbleiben und die Sicherheit der Führer und Kader der maoistischen Partei und der Adivasi warten. Am 25. Oktober, unter der Führung der Amarula Bandhu Mithrula Sangham (ABMS), die Organisation der Verwandten und Freunde der Märtyrer, Familien der als Tot erklärten und für Tot geglaubten Familien, reisten nach Malkangiri. Chiiti Babu (Präsident der APCLC(Andhra Pradesh Civil Liberties Committee), G. Kalyan Rao (Virasam) und ich begleiteten sie aus Voshakapatnam.

Am Nachmittag um 2 Uhr tauchten zwei Fotos der Toten auf WhatsApp auf. Sie wurden als Venkatramana alias Ganesh des Distrikt Vishakapatnam und Samala Kishtaiah alias Daya des Distrikts Dasireddyguda, Yadadri des Staat Telangana. Beide waren Mitglieder des Staatskomitees des AOB SZC. Als wir Malkangiri erreichten erfuhren wir 18 Namen die im Statement von Jagabandhu, Sprecher des AOB SZC veröffentlicht wurden.

Später aufgenommen wurde PKM Prabhakar alias Gangulu, der für die letzten 25 Jahre ein renommierter Performancekünstler und Kulturaktivist war, Gründungsmitglied der Praja Kala Mandali. Er ging nach der Gründung des Staats Telangana 2014 in den Untergrund. Er kam aus Yapral, das Gebiet, das jetzt im Distrikt Mechal in Telangana liegt. Die Ironie ist, dass seine Frau Devendra, Führerin der Chaitanya Mahila Sangham ihre Kollegin Swapna begleitete um die Leiche ihrer Stiefmutter Bharathi alias Latha (Gebietskomiteemitglied AOB). Bharathi war die Frau Dubas Shankar (Staatskomiteemitglied des AOB SZC). Nun stellt sich heraus, dass Devendra auch den Leichnam ihres Ehemanns Prabhakar abholen musste.
Sirisha, die Frau Rama Krishnas kam um ihren Sohn Pruthy alias Munna (Sektionsführer AOB) abzuholen. Sie musste aus Aalakura Padu, dem Distrik Prakasam Andhra Pradesh kommen. Nun ist das Leben ihres Ehemannes RK in Gefahr.

Im Büro der Polizei in Malkangiri wurden 28 Leichen in Holzkisten gelegt. Bis dahin wurden nur 14 von ihnen von der Polizei identifiziert. Die Fotos der Verstorbenen wurden neben die Kisten gelegt. Ob die Autopsie entsprechend der NHRC und dem letzten Urteil des obersten Gerichts durchgeführt wurde ist nicht bekannt. Die Leichen wurden nicht im Kühlraum gelagert. Selbst wenn die Autopsie stattgefunden hat wurden die Leichen nicht den Verwandten der Verstorbenen gezeigt bevor sie abgeschlossen wurde. Was auch immer die Behauptungen der Behörden sein wird, die Leichen wurden nicht wie vom Gesetz vorgeschrieben konserviert. Das Blut lief aus den Leiche und an jedem Körper war schwere Folter sichtbar. Gesichter wurden entstellt, Beine wurden abgetrennt, Innereien und Fleisch kam heraus, Brüste von Frauen wurden abgeschnitten. In der mit der 20 nummerierten Kiste fanden wir die Leiche einer enthaupteten Frau und waren schockiert. Wir beschwerten uns bei der Polizei. Er zeigte uns das Foto der Verstorbenen und sagte dass der Kopf bei der Autopsie entfernt worden sein muss und die Ärzte vergessen haben müssen, ihn wieder anzunähen. Dies zeigt die Sorglosigkeit und schiere Respektlosigkeit für die getöteten Menschen, da sie angeblich Maoisten waren.

Das Gefecht ging weiter in den Mordfeldern des Gebiets Malkangiri bis Paderu des Distrikts Vishakapatnam bis zum 29. Oktober. Paderu ist das hauptquartier der ITDA(Integrated Tribal Development Agency). Zwei mal zwei Leichen wurden am 28. und 29. in das Regierungskrankenhaus geworfen. Dieses Paderu ist das Epizentrum des 16 Jahre langen Kampf der Adivasi des Waldes Chintapalli gegen die Bauxitabbauoperation einer Firma aus Dubai, geführt von der KPI (maoistisch). Die Adivasifrauen Vakapallis und Bhallugudas wurden massenhaft von den Greyhounds vergewaltigt, weil sie gegen die Bauxitmafia kämpften. Die Massenvergewaltigungen in diesen zwei Gebieten bekamen die Aufmerksamkeit der Menschen im ganzen Land. Das Thema ging bis zum obersten Gericht. Südodisha ist bekannt für den Kampf gegen Vedanta und POSCO.

Obwohl dieses Gefecht „Operation RK“ genannt wurde, ist es tatsächlich eine Operation des Abbaus von Mineralien in dem Gebiet AOB. Diese Jagd von Adivasi und Maoisten ist tatsächlich die dritte Phase der Operation Green Hunt. Jetzt wird sie „Mission 2016 – Krieg gegen das Volk“ genannt. Mehr als die Hälfte der ermordeten sind Adivasi und etwa die Hälfte Frauen.

So fordern wir die gerichtliche Untersuchung durch das oberste Gericht, wie die zwei Staaten und die Zentralregierung ihre Militärkräfte in diesen Mordfeldern abgesetzt hat.

Alarmierenderweise ist jetzt nach mehr als einer Woche das Verbleiben und die Sicherheit von RK, dem Mitglied des Zentralkomitees der KPI (maoistisch) nicht bekannt. Menschen im ganzen Land, besonders der zwei Telgu Staaten, werden darüber agitiert. Er wurde ein bekanntes Gesicht durch die Medien durch die „Gespräche“ mit dem ungeteilten Andhra Pradesh (Oktober 2004), sodass die Menschen ihn einfach erkennen können. Früher, als die KPI (maoistisch) die politischen Führer, inklusive der MLA, IAS Offiziere als Geiseln nahm, entließ sie sie unverletzt nach der Intervention und dem Aufruf der demokratischen Kräfte. Dasselbe war zu sehen als Polizeibeamte als Geiseln in Chhattisgarh, Jharkhand und Andrha Pradesh genommen wurden. Wenn es kein Gefecht Angesicht zu Angesicht ist werden in den meisten Fällen die Geiseln früher oder später von der KPI (maoistisch) freigelassen.

1. Wir fordern die Polizei und die Regierung auf, RK und die 9 Kriegsgefangenen als Kriegsgefangene zu behandeln und das internationale Recht zu respektieren.
2. Wie das Gericht Hyderabad am 31. Oktober 2016 bemerkt: „im Bezug auf Information darf die Maoistische Partei nicht unterschätzt werden“. Wir behaupten, dass RK sich im Wissensbereich des Andhra Pradesh Geheimdienstes befindet.
3. Das Gericht bemerkt weiter: „die Situation ist sehr turbulent. Mehr als alles, ist das Leben eines Menschen sehr kostbar – egal ob er ein Maoist oder eine andere Person ist. Die erste Pflicht der Regierung ist das Leben der Menschen sicherzustellen“.
4. So fordern wir, RK und die 9 Adivasi, die verletzt worden sein können und vermutlich in dem Gewahrsam oder dem Umfeld der Polizei befinden, in einem Gericht ohne Absicht ihr Leben anzugreifen zu bringen.

Varavara Rao
Präsident, Revolutionäre Demokratische Front

Subscribe to Our Newsletter