Die NPA fügt dem Feind bei Begegnungen in Sultan Kudarat schwere Verluste zu

Das Marine Bataillon Lande Team-2 erlitt bei den jüngsten bewaffneten Auseinandersetzungen mit den Truppen des Mt. Daguma Subregional Operations Command der New People’s Army – Far South Mindanao schwere Verluste.

Die Auseinandersetzungen fanden im Hinterland des Dorfes Sangay, in Kalamansig in der Provinz Sultan Kudarat statt, während das MBLT-2 intensive Militäroperationen in der Region durchführte. Am 16. September überfiel die NPA gegen 3:00 Uhr nachmittags eine feindliche Kolonne auf deren Weg zur Sinapsap-Gemeinde und am 17. September fand gegen 11:30 Uhr ein weiterer Kampf in der nahe gelegenen Kati-Gemeinde statt.

Das geschickte Verständnis des feindlichen Manövermusters durch die NPA ermöglichte es ihnen, sobald sie von der Ankunft der Marinetruppen in benachbarten Gemeinden in Kenntnis gesetzt wurden, einen präzisen Hinterhaltsplan zu entwickeln. Sie brachten Sprengsätze an den bevorzugten Hinterhaltsorten an, während die örtliche Miliz bei der Errichtung von Vorrichtungen half.

Die Taktik hat der überlegenen Streitmacht des Feindes beträchtlichen Schaden zugefügt.

Unser aufrichtiger Glückwunsch geht an die Roten Kämpfer und Kommandanten der MDSROC, die die feindlichen faschistischen Streitkräfte standhaft bekämpft und bestraft haben! Ihr kluges Urteil ist entscheidend, um Vorteile gegen einen gut ausgestatteten Gegner zu erzielen. Wir gratulieren auch den Massen und den revolutionären Kräften in West-Daguma, deren unermüdliche Unterstützung wertvoll ist, um Siege zu erringen und die Revolution voranzubringen.

Zuvor verkündeten die wie immer in Bezug auf ihrer militärischen Niederlage verhüllerischen
Streitkräfte des reaktionären Staates, AFP, dass beim Sinapsap-Zwischenfall nur ein Soldat getötet und ein weiterer verwundet wurde. Aber geleakte Information von Militärinsidern bestätigt, dass 14 Marinetruppen in der Schießerei getötet wurden, während einige der Schwerverletzten es nicht ins Krankenhaus schafften und einige andere während der medizinischen Behandlung starben.

Bei beiden Vorfällen gab es auf Seiten der NPA keine Verletzten.

Die AFP führte sofort Luftangriffe und Mörserbeschuss durch und schickte einen Huey-Hubschrauber um ihre Opfer zu retten.

Während die Militäroperation weitergeht, schwellen die Fälle von Militärverbrechen an, und mehr und mehr Zivilisten, besonders die Lumads, werden zu hilflosen Opfern militärischer Brutalität.

Nach Berichten örtlicher ziviler Gruppen beschwerte sich ein Dulangan-Manobo Bauer darüber, dass die Faschisten sein Haus zerstört, seine Ernte entwurzelt und sein Farmgelände ohne seine Zustimmung in einen Landeplatz verwandelt hätten. Der Beschwerdeführer Blanko Kansal behauptete weiter, dass die Soldaten sein Hab und Gut verschmutzten (sprich: ein Kissen wurde mit menschlichem Kot beschmutzt) und seine Reis- und Salzvorräte auf den Boden streuten. Sein Nachbar Salba Kamandan beklagte sich darüber, dass die Marine-Soldaten die Wände seines Hauses für Feuerholz zerhackten.

Die teuflische Militäroperation in West-Daguma steht unter der Leitung der Joint Task Force Central des West Mindanao Command. Sein abscheulicher Zweck ist es, unter dem “Krieg dem Terrorismus” Mantra versteckt, großen lokalen und ausländischen Unternehmen in der Region zu dienen und sie zu schützen. Insbesondere ist die Joint Task Force Central Schützer und Diener von Consunji’s umweltschädliche Holzfäller- und Bergbauunternehmen in Sultan Kudarat.

Ka Dencio Madrigal
Sprecher der VPROC-NPA

Valentin Palamine Regional Operations Command
Far South Mindanao Region, NEW PEOPLE’S ARMY

Source: https://www.ndfp.org/npa-inflict-heavy-casualty-on-the-enemy-in-encounters-in-sultan-kudarat/

Subscribe to Our Newsletter