Dorfbewohner: Jugendliche aus Bastar nicht Maoisten wurden bei einem Fake-Encounter getötet

Die Dorfbewohner sagten, die zwei kürzlich verstorbenen Jugendlichen im Alter von 16 und 18 Jahren waren aus der Region Barsoor in Dantewada und sie waren auf dem Weg zum Dorf ihrer Angehörigen im selben Distrikt, um diese über einen Todesfall in der Familie zu informieren, als sie tot geschossen wurden.

Eine Woche nachdem die Polizei von Chhattisgarh zwei „Maoisten“ im Distrikt Bastar getötet hatte, begannen die Dorfbewohner in Barsoor einen Protest seit den letzten zwei Tagen, bei dem sie vorbringen, dass die beiden bei einem Fake-Encounter getötet wurden. Die Dorfbewohner sagten, die beiden kürzlich Verstorbenen im Alter von 16 und 18 Jahren waren aus der Region Barsoor in Dantewada und sie waren auf dem Weg in das Dorf ihrer Verwandten im selben Distrikt, um sie über einen Todesfall in der Familie zu informieren, als sie tot geschossen wurden.

Am 24. September hatte die Polizei gesagt, dass sie zwei Maoisten im Sanguel-Forst der Region Burgum niedergeschossen hatte. Die Polizei sagte die beiden wären mutmaßlich vom Gebietskomitee Barsoor der Maoisten. Die Polizei bestätigte Proteste von Dorfbewohnern außerhalb der Polizeistation von Barsoor, die eine Untersuchung des Vorfalls forderten.

Die Dorfbewohner versicherten, dass Sonaku Ram und Bijno keine Maoisten wären. Sie wären nach Sanguel gegangen, um einen Verwandten über den Tod eines Sechsjährigen in der Familie zu informieren. Sie konnten nicht am selben Tag zurückkehren, da es sehr spät war. Um 4:00 Uhr in der Früh wurden sie aus der Hütte gezerrt und dann bei einem Fake-Encounter getötet. Sonaku Ram hatte an der Regierungsschule bis zur Klasse VIII studiert,“ sagte ein Bewohner von Barsoor dem „Indian Express“.

Das Kongress-Mitglied der Region, Devti Karma, drückte Zweifel über den „Encounter“ aus. Die Opposition hat eine Arbeitsgruppe mit acht Mitgliedern eingesetzt, darunter einige ihrer Kongress-Mitglieder, um die Angelegenheit zu untersuchen. D. M. Awasthi, Spezial DG, Anti-Naxaliten-Operationen, sagte: „Ich habe an die Jagdalpur Spezialpolizei wegen der Anschuldigungen geschrieben und habe nach einem Bericht gefragt. Wir werden die zukünftige Vorgehensweise festlegen, nachdem der Bericht vorliegt.“

Subscribe to Our Newsletter