Die Berge hinwegfegen und die Himmel erstürmen – 8. März, Internationaler Tag der Arbeiterinnen

Dein Blut ist ein wunderschöner Strom,
der unsere Revolution bewässert hat,
mit einem festen Schwur der Klasse,
das Versprechen der roten Kombattanten,
die Macht zu erobern bis zum Kommunismus.
„Hymne für Camarada Norah“

Die Red Guards Austin, seit unserer Gründung haben den Internationalen Tag der Arbeiterinnen immer genutzt um revolutionäre Führerinnen der Arbeiterklasse zu feiern. Wir müssen uns jedoch fragen, wie wir es wagen können die Namen von Alexandra Kollontai, Ciang Quing, Camarada Norah und anderer in den Mund zu nehmen, wenn wir nicht hart dafür kämpfen ihre Ideen umzusetzen? Wir müssen es wagen zu denken, zu handeln, zu kämpfen und zu siegen. Das macht eine Operationalisierung der Ideen unserer geschichtlichen Genossinnen notwendig.

Frauen in der revolutionären Bewegung haben eine doppelte Pflicht: sie müssen das dem kapitalistisch-imperialistischen System inhärente Patriarchat bekämpfen, während sie gleichzeitig das Patriarchat bekämpfen müssen, dass sich in der revolutionären Bewegung selbst ausdrückt. Postmodernismus und seine unehelichen Kinder Identitätspolitik, Internsektionalitat und des weiteren haben alle alten Arten von bürgerlichem Feminismus verstärkt, während sie neue Varianten bürgerlichem Feminismus erzeugt haben. Dies ist so, weil Postmodernismus im Kern bürgerliche Ideologie ist. Ein Aspekt revolutionärem proletarischem Kampfes ist bürgerliche Ideologie in uns selbst und denjenigen um uns in der Bewegung und unter den Massen zu strangulieren und töten.

pcpguerrillera

Mitglieder der Volksguerillaarmee in Peru

Wir müssen dafür kämpfen proletarischen Feminismus zu etablieren – aber nicht alleine das, sondern ihn operationalisieren. Das bedeutet darauf bestehen, das proletarischer Feminismus nicht einfach materialistischer Feminismus ist; nicht einfach ein philosophischer Ansatz. Es ist nicht ein Ding das als etablierter Theoriekörper existiert – zumindest noch nicht. Mit der Publikation von „Marxismus, Mariátegui und die Frauenbewegung“ 1975, führte die maoistisch geführte Frauenmassenorganisation Volksfrauenbewegung die erste echte Theorie über das Thema, was „Proletarischer Feminismus“ genannt wurde. Es ist an uns, dem Beispiel der Autoren zu folgen. Die Autoren des Dokuments basierten ihre Position nicht nur auf ihren meisterhaften historischen Materialismus sondern auch auf ihre Erfahrung im Klassenkampf bis zu diesem Punkt. Das Gedächtnis des Proletariats und der unterdrückten Frauen mit ihnen nehmend, halfen dieselben Autoren den Volkskrieg einzuleiten und kämpften in manchen Fällen aktiv im Volkskrieg in Peru als Teil der Kommunistischen Partei Perus.

Diese Praxis war der Brennofen in welchem der Marxismus-Leninismus-Maoismus, hauptsächlich Maoismus, die wegleitende Ideologie des Proletariats, entwickelt wurde. Von jeder Revolution und revolutionären Bewegung bis heute, beinhaltete diese die höchste Beteiligung von Frauen – in der Partei, der Volksguerillaarmee und in der revolutionären Einheitsfront. Die Kommunistische Partei Perus war die einzige Partei, in der 60 Prozent Frauen im Zentralkomitee und zwei Drittel Frauen im Politbüro, ihrem höchsten führenden Organ waren. Dies kann nur als das Ergebnis davon verstanden werden, eine korrekte Linie in Bezug auf die Frauenbewegung in Peru durchzuführen, was Führerinnen hervorbrachte und sie in der revolutionären Gewalt schulte, was sie als rote Kämpfer stählte.

Für keinen Moment wurde unseren Theorien erlaubt sich von der Praxis loszulösen, und dies ist weiter der Fall. Wenn wir unsere Lippen mit den Namen unserer großen Kämpferinnen benetzen wollen, müssen wir die Notwendigkeit verstehen, unsere Theorie weiter zu entwickeln, mit nichts anderem als revolutionärem proletarischen Feminismus. Wir müssen ihre Versprechen die Welt zu erobern und die Frau zu befreien erfüllen. Wie sieht dies aus? Wie bei allem, müssen wir unsere eigenen Fähigkeiten untersuchen und danach streben sie auf die konkreten Bedingungen in denen wir uns befinden anzupassen.

pcpfraffiti

In Austin hat die revolutionäre Massenbewegung solche Schritte gemacht. Revolutionäre Studenten und ihre Unterstützer haben das Königreich der institutionellen bürgerlichen Bildung gestürmt und konfrontierten den wiederholten Frauenschänder Professor Richard Morrisett. Es wurden Reden gehalten, die zur Schaffung einer militanten Frauenorganisation aufriefen. Revolutionäre LGBT Menschen haben die Verbindung zwischen ihrer eigenen Unterdrücktheit und dem Patriarchat gefunden, gemeinsame Nenner gefunden, und formulierten ihre Arbeit und Ansatz neu, um ihren Posten im Kampf gegen das Patriarchat besser einnehmen zu können. In den Vierteln wurden Frauen aus unterdrückten Nationen mobilisiert um die Invasion weißer Parasiten der Upperclass entgegenzustehen, die sie vertreiben wollen. Mit Gentrifizierung sind es immer alleinerziehende Arbeiterinnen, die die schwerste Last von Vertreibung spüren. Frauen in der Bewegung und unter den fortschrittlichen Massen wurden in allgemeiner Selbstverteidigung trainiert. Sowohl unbewaffnete als auch bewaffnete Selbstverteidigung waren die Hauptstütze der lokalen Bewegung. Frauen und ihre Genossen haben sich darauf vorbereitet, diesen Kampf voranzutreiben, nicht nur im Reich der Gedanken sondern dem des Klassenkampfes.

Die Entwicklungen die stattfinden sind auch nicht nur in Austin zu sehen. Das Revolutionäre Kollektiv Kansas City hat uns mit ihrer Arbeit in dieser Frage stark inspiriert; wir haben den Zuwachs der härtesten revolutionären Frauen im mittleren Westen gesehen. In Los Angeles bereiten unsere Geschwister der Red Guards die Frauenmassen und ihre Unterstützer darauf vor, ihre Gemeinschaft mit der Bildung einer proletarischen Frauenverteidigungseinheit für Boyle Heights zu verteidigen, da die Mordrate an den mexikanischen Arbeiterinnen immer zunimmt. In Charlotte, NC, haben unsere Genossen den steinigen Weg eingeschlagen, die postmodernistischen Verzerrungen des Frauenkampfes zu konfrontieren, haben sich von der schlechten Identitätspolitik losgelöst und das rote Banner des Maoismus hochgehalten, für jeden zu sehen in ihren Kämpfen den proletarischen Feminismus zu einer Realität zu machen. Keine unserer Organisationen wären kämpfende Einheiten, wenn sie ohne die Beteiligung und Führung von Frauen wären.

Maoisten müssen immer, Schritt für Schritt, ihre Worte dem Text der Praxis unterziehen. Lokal, haben misshandelnde Menschen zwei Optionen: wenn möglich werden sie erzogen und korrigiert und aus ihren Fehlern herausgearbeitet, von Patriarchalen Denkern zu Denkern des proletarischen Feminismus umgewandelt, immer entsprechend unserer Fähigkeit sie im Klassenkampf umzuwandeln. Männer, selbst Arbeiter, sind durch die patriarchale bürgerliche Ideologie indoktriniert und werden gewiss einige Fehler machen. Um vollständige Revolutionäre zu werden muss diese bürgerliche Ideologie ideologisch konfrontiert werden durch eine organisierte politische Kraft. In manchen Fällen fordern Blutverbrechen Blut und physische Übergriffe erfordern physische Konfrontationen. Vergewaltiger, Schänder und andere Frauenfeinde sollten den gewaltsamen Zorn der revolutionären Frauen spüren. In allen Fällen ist die große Anzahl von Frauen in unserer Klasse und ihre Fähigkeit als Revolutionäre zu leben und zu handeln die erste Überlegung. Damit sich Frauen aus unserer Klasse zu Führern der Klasse erheben, muss ihre Fähigkeit zu rebellieren vollkommen begriffen, respektiert und verteidigt werden. Alles weniger als dieses ist hohler liberaler Feminismus, der den Interessen der Frauen unserer Klasse entgegen steht.

pcpayacucho

An diesem 8. März ist es nicht genug einfach nur über die Heldinnen unserer vergangenen großen kommunistischen Kämpfe zu sprechen. Diese Heldinnen müssen uns inspirieren es mehr und mehr zu wagen in das Gesicht der patriarchalen sozialen und ökonomischen Verhältnisse zu springen, die Berge hinwegzufegen und den Himmel zu erobern. Wir müssen uns selbst als Bewegung in ihrem Feuer umformen. Wir rufen alle Unterstützer auf gegen das Patriarchat auf neue und kreative Arten zu schlagen, Frauenverteidigungsgruppen zu bilden, die Berichtigung derer die Fehler oder Versöhnungen gegenüber Schändern gemacht haben, die Linien überschritten haben. Institutionen und Unternehmen die Frauen auflauern sollten nicht verschont werden. Wir rufen die Massen auf Schritt für Schritt organisiert zu werden um sie anzugreifen. Am ende, wenn wir wahre Gleichheit für Frauen wollen, müssen wir unermüdlich für revolutionären Kommunismus kämpfen. Wir müssen den Typ der Partei sehen, der in Peru erreicht wurde, welcher derjenige ist der das volle revolutionäre Potential proletarischer Frauen entfesselt. Wir müssen Frauen an der Spitze dieses Projekts sehen. Wir müssen unsere Führerinnen anerkennen, hochhalten und verteidigen, die standhaft unserer neuen und wachsenden Bewegung gedient haben. Am Internationalen Tag der Arbeiterinnen ehren wir sie und die unbesiegbaren Frauen der Arbeiterklasse.

—Red Guards Austin, 1. März 2018

Source: https://redguardsaustin.wordpress.com/2018/03/01/sweep-the-mountains-and-assault-the-skies-march-8-international-working-womens-day/

Subscribe to Our Newsletter