Stoppt die Operation Grüne Jagd! Stellungnahme der Roten Garden – Philadelphia in Solidarität mit der CPI(Maoist)

In den letzten 24 Stunden haben die bewaffneten Kräfte des reaktionären indischen Staates 28 Mitglieder der Kommunistischen Partei Indiens (Maoisten) [CPI(Maoist)] zu Märtyrern gemacht. Die Schlächterei begann im Waldgebiet von Chitrakonda, im Bezirk Malkangiri, wo ein Treffen des Andhra-Odisha-Grenzzonen-Spezialkomitees [AOB] der CPI(Maoist) stattfand. Unter den Toten sind die Genoss/innen Ganesh, Daya, Munna und Rhino, unter den Genoss/innen, deren Tod bis jetzt noch nicht bestätigt ist, sind Chalapathi, Arunna und Uday. In allem wurden die Märtyrer, 9 Frauen und 19 Männer, durch die Hände der Greyhound Kommandoeinheiten des Narendra-Modi-Regimes geschlachtet. Besonders herzerweichend war der Tod des Genossen Munna, der sich erst kürzlich den Maoisten als Berufsrevolutionär angeschlossen hatte. Munna war der Sohn des Genossen RK, dem Sekretär des AOB Spezialzonenkomitees.

Dieser Angriff war Teil und Bestandteil der Militäroperation, die in der indischen Presse als Operation Grüne Jagd (OGH) bekannt ist. Seit ihrem Beginn 2009 hat die Operation Grüne Jagd nicht aufgehört, auf die CPI(Maoist) und deren militärischen Arm, die Volksbefreiungsguerillaarmee (PLGA) zu zielen. Diese Terrorkampagne als Teil der sogenannten „demokratischen“ Regierung hat zur Inhaftierung von Intellektuellen, wie Dr. G. N. Saibaba von der Universität Delhi geführt, der verdächtigt wird, Verbindungen zur CPI(Maoist) zu haben durch seine Verbindung mit der Untergrundorganisation, die als Revolutionäre Demokratische Front (RDF) Indiens bekannt ist. Der an den Rollstuhl gefesselte Dr. Saibaba ist zu 90 Prozent gehandicapt aufgrund seiner Polio-Erkrankung und wurde im Gefängnis für fast ein Jahr festgehalten bevor er im April 2016 auf Kaution freigelassen wurde, nach einer gewaltigen Welle der internationalen Empörung. Ungezählte gewöhnliche Menschen sind während dieser Operation unter dem Verdacht, Maoisten oder Sympathiesanten zu sein oder da sie einfach nur den Verdacht der faschistischen Kräfte des indischen Staates erregten, ermordet worden.

In Indien nennt das Menschenrechtskomitee von Andhra Pradesh dieses Massaker an Kadern der CPI(Maoist) ein Verbrechen und es hat Petitionen im Namen der Opfer und ihrer Familien eingereicht. Wir halten das für gut und richtig. Aber es kann nie Gerechtigkeit für die Opfer der Operation Grüne Jagd geben, bevor sie (und die bürokratisch-kapitalistische Regierung Indiens) hinweggefegt wird und die neudemokratische Revolution den Weg zum Sozialismus beschritten hat.

Wir in den Roten Garden – Philadelphia sehen den lange andauernden Volkskrieg, der von unseren Genoss/innen in Indien und auf den Philippinen geführt wird, als das Herz der Bewegung für die Befreiung des Weltproletariats. Sie haben einen Grad des Erfolges in ihren Kämpfen erreicht, den wir in unserem eigenen Land auch erreichen möchten, da nur mit ihm die Befreiung aller Völker der Welt durch den Kommunismus möglich sein wird. Sollten diese Volkskriege erfolgreich sein, dann werden neue Stützpunktgebiete geschaffen werden, von denen die Internationale Kommunistische Bewegung Stärke und Führung bekommen wird. Dies ist es, was heute auf Weltebene gebraucht wird.

Wir beziehen Inspiration von unseren Genoss/innen in Indien und wenn sie trauern, so trauern wir mit ihnen. Ihr Heldentum und Opfer vertieft unsere Anstrengung bei der notwendigen Wahrheit, dass, wo immer das Volk sich bemüht, Revolution zu machen, wir unsere Leben furchtlos auf den Fingerspitzen anbieten müssen, wo immer die Revolution sie fordert. Wir stehen in Solidarität mit unseren Genoss/innen in Indien, um die Gewalt, die an ihren Kadern in Malkagiri begangen wurde, anzuklagen. Wenn die CPI(Maoist) und das Volk von Indien herausschreit: „Stoppt die Operation Grüne Jagd!“ schreien wir im Chor mit ihnen!

Es lebe die Kommunistische Partei Indiens (Maoisten)!

Sieg für den Volkskrieg in Indien!

Tod dem faschistischen indischen Staat!

Subscribe to Our Newsletter